Apocalyptica

Zehn Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums ?Plays Metallica By Four Cellos? vergangen und noch immer sind Eicca Toppinen, Paavo Lotjonen und Perttu Kivilaakso von der finnischen Band Apocalyptica mit ihrer eigenwilligen Musik erfolgreich unterwegs. Wo sie sich anfangs nur mit Coversongs in den Charts platzieren konnten, sind sie heute eine ernstzunehmende Rockband geworden. In ihren Songs steckt alles, was man sich wünscht: Metal-Rock vom Feinsten, schöner Gesang und traditionelle nordische Elemente, verfeinert mit den Melodien des Cellos. Am 17. Juni treten sie beim Nova Rock Festival auf den Pannonia Fields in Burgenland auf.
Wir baten Eicca Toppinen zum Gespräch.

Ihr wurdet mit Coverversionen erfolgreich, seid später dann auf Eure eigenen Kompositionen umgestiegen. Wieso kam es zu diesem Wandel?

Eicca: Die größte Herausforderung für einen Musiker ist das Liederschreiben, ohne eigene Songs könnte Apocalyptica nicht mehr existieren. Man kann mit eigenen Worten viel mehr beschreiben, als mit fremden und so ist es auch bei den Songs. Es ist viel interessanter etwas selbst zu komponieren, als es von jemand anderem noch mal neu aufzulegen. Zwar ist das am leichtesten, aber auf längere Zeit nur mehr monoton. Jetzt klingen wir endlich wie eine Rockband, früher waren wir nur Cellisten, die Rocksongs spielten. Wir gehen keinen strikten Kriterien nach, unsere Musik ist wandelbar. Glücklicherweise sind unsere Fans flexibel und unterstützen uns immer dabei.

Euer Erstlingswerk ?Plays Metallica By Four Chellos? verkaufte sich 800.000 Mal. Was bedeuten euch Verkaufszahlen?

Eicca: Ein Bestseller zu sein ist nicht wichtig, sondern es ist vielmehr ein Feedback, das wir von unseren Fans erhalten, wenn wir erfahren, dass unsere CDs gut verkauft werden. Ohne die Fans könnten wir keine Musik machen. Geld ist wichtig, um die weiteren Projekte zu finanzieren, damit schlussendlich die Plattenfirma auch etwas davon hat und die Band weiterhin bestehen bleiben kann.

Ihr kommt aus Finnland, wie einige andere bekannte Bands wie HIM oder The Rasmus. Was ist so besonders an Eurer Musikszene, und weshalb ist sie gerade so populär?

Eicca: Finnland war, was die Musik betrifft, sehr lange von Europa isoliert. In den letzten Jahren ist es zu einer Art ?Auferstehung? gekommen, wo sich die finnische Musik entwickelte und deshalb sind die Acts so erfolgreich da draußen. Finnland ist jetzt an der Reihe die Charts dieser Welt zu erobern. Es wurde ja auch langsam Zeit!

Euer Lieblingsinstrument ist das Cello, was ist so faszinierend daran?

Eicca: Schon als kleine Kinder begannen wir Cello zu spielen, und waren froh überhaupt ein Instrument spielen zu können. Cello ist deshalb so besonders, da es verschiedene Musikoptionen bietet, es ist sehr klangvoll und bringt das richtige Gefühl in einen guten Song rein.

www.apocalyptica.comwww.novarock.at

EN/16.5.2006
Fotos: Universal & Ralf Strathmann
Bild zum Interview mit Apocalyptica

Bild zum Interview mit Apocalyptica

Bild zum Interview mit Apocalyptica


0 Kommentare | am 16. May 2006 geschrieben

Kommentare

Mathe TrainerEMI MusicOeticket.atBlue Elph - The Magic PowderSony MusicMediakulturMusicchannelUniversal MusicLS KonzertagenturMusicnet.at