Stimmen, Feuer, Hunger und Alarm

Stimmen, Feuer, Hunger und Alarm

In Zusammenarbeit mit dem britischen Produzenten David Kosten und den britischen Musikern Ben Christophers (Bat For Lashes) und Jason Cooper (The Cure) ist ein Werk entstanden, das sehr bezwingend intim ANNAs Stimme und ihr Pianospiel zeigt: zart, melancholisch und überirdisch. Unglaublich die mit Sternenstaub übersäten Rockismen und Blues-Schemas.

Schon Anna Aarons erste EP I´ll Dry Your Tears Little Murderer von 2009 versprach weder weisse Weihnacht, noch ein gutes Neues Jahr. Auf dem Cover kauert sie am Fluss und wäscht sorgsam ein blutiges Messer rein. 2011 veröffentlicht sie die Single King of the Dogs und später im selben Jahr das Album "Dogs in Spirit". Was folgt nach der Veröffentlichung eines Albums, das mit Kavallerie und Armeen jongliert?

Annas schlichte Antwort: "Einfach weiter arbeiten". Während "Dogs in Spirit" in einer Wüste und vor einem in heiligem Rauch gehüllten Berg spielte, bewegt sich ihr Interesse nun in Richtung ihres realen Umfeldes: Dem Urbanen und Technologischen. In zwölf Liedern trat Anna vor ihre neugeschaffene Situation und wandte sich an den britischen Produzenten und Musiker David Kosten, der Produzent von Alben von Bat For Lashes und Everything Everything. Seine Reaktion auf die Demoaufnahmen übertraf alle Erwartungen. Drei Monate später gaben sich Kosten und Aaron über einem fertigen Album ein Highfive.

Das in der Zusammenarbeit mit Kosten und den britischen Musikern Ben Christophers (Bat For Lashes) und Jason Cooper (The Cure) entstandene Werk ist sowohl Multiplizierung wie Verfeinerung des vorherigen. Die Protagonistin spielt nun mit deutlich mehr Räumen, Spiegelungen, Brechungen und plötzlichen Verwandlungen. "Set a fire, set my heart, hit me like alarm." Annas Stimme und ihr Piano entblättern nach und nach den ersten Song - zart, melancholisch und überirdisch. "Heathen", deutsch: heidnisch. Und unchristlich, ungläubig und unglaublich sind ihre mit Sternenstaub übersäten, unerwartet unterschwelligen Rockismen und Blues-Schemas.

Als Kind zwischen sechs und neun ist Anna Aaron in England und asiatischen Grossstädten aufgewachsen. Davon blieben vor allem Bilder. Und sie münden in eine Vermutung: Die auffällig aufschwingenden, fast sakralen Tonartwechsel, die man hierzulande selten oder gar nie antrifft, dürften ein Relikt ihrer Kindheit sein. Anna Aaron trägt Fremdes in sich.

 

Das Album erscheint morgen, Freitag 21. März 2014 und live könnt Ihr Anna Aaron am 16. Mai im Chelsea in Wien erleben!

 

 

Du hast NEWS die rocken - nichts wie her damit!
Österreichs rockigste Community freut sich über Deinen Beitrag zu einem der folgenden Themen:
Musik & Sound, Film & TV, Games, Sport & Action, Mode & Style oder Schräg & Schrill.

Du bist noch nicht registriert? - Hier klicken und kostenlos registrieren!


0 Kommentare | am 20. Mar 2014 geschrieben von Mex | auf Facebook teilen | auf Twitter teilen
Tags: Anna Aaron, The Cure, Ben Christophers, David Kosten,


Kommentare

Mathe TrainerEMI MusicOeticket.atBlue Elph - The Magic PowderSony MusicMediakulturMusicchannelUniversal MusicLS KonzertagenturMusicnet.at